20. März 2009

Vortragsveranstaltung "Finanz- und Wirtschaftskrise - Arbeits- und zivilrechtliche Handlungsmöglichkeit"

Die Rezession wird unabwendbar Personalmaßnahmen mit sich bringen. Hierauf sollten sich Unternehmen vorbereiten. In der Krise gelten keine vereinfachten Möglichkeiten, in arbeitsrechtlicher Hinsicht auf die Herausforderungen zu reagieren. Fehler bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen könnten allerdings die bestehenden Probleme erheblich verschärfen.

Ein die Liquidität sicherndes Risiko- und Forderungsmanagement wird in Zeiten der Finanzkrise für Unternehmen von allen Seiten empfohlen. Wir stellen dar, welche Chancen aber auch Risiken im Falle der Krise eines Vertragspartners bestehen und welche Anforderungen für Gesellschafter und Geschäftsführer auch im Falle einer eigenen Krise bestehen. Berücksichtigt werden insbesondere folgende Bereiche:

  • Flexibilisierung der Vergütung und der Arbeitszeit
  • Massenänderungskündigungen zur Lohn- und Gehaltskostenreduzierung
  • Ausgliederung (Outsourcing)
  • Beschäftigungssicherungsvereinbarungen mit Betriebsräten und  Gewerkschaften
  • Kurzarbeit und betriebsbedingte Kündigung
  • Rechtliche, insbesondere vertragliche Möglichkeiten zur Sicherung von Forderungen und Leistungen gegenüber Kunden und Zulieferern
  • Handlungsmöglichkeiten und Anpassungen von Vertragspflichten im Vorfeld und während der Krise
  • Verhalten in der Lieferanten- und/oder Kundeninsolvenz
  • Rechte, Pflichten von Gesellschaftern und Geschäftsführern im Falle der eigenen Krise

Referenten:

Matthias Busch, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Monika Essers, Rechtsanwältin

Wann?

Freitag, den 20.03.2009
Beginn: 9.00 Uhr
Ende: ca. 13.00 Uhr