26.04.2004  M&A, Gesellschafts- und Steuerrecht • Gesetzgebung • 

Übergang der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen

Bei Bauleistungen kommt es künftig zum Übergang der Steuerschuldnerschaft von dem leistenden Unternehmen auf den Leistungsempfänger, wenn er bestimmte Bauleistungen für den Empfänger erbringt, der seinerseits wiederum Bauleistungen für Dritte erbringt.

Beispiel
1. D erbringt eine Bauleistung für den Unternehmer A an dessen Mietwohngebäude. A gehört ebenfalls zur Baubranche. Zum Unternehmensvermögen des A gehört auch das Mietwohngebäude, obwohl die Umsätze in diesem Bereich steuerfrei sind. Damit geht die Steuerschuldnerschaft von D auf A über.

2. Der Malermeister C, selbständig, lässt die Heizung in seinem eigengenutzten Einfamilienhaus durch D reparieren. Auch hier handelt es sich um eine Bauleistung, so dass die Schuldnerschaft ebenfalls von D auf C übergeht.

Diese Regelungen sind von allen Unternehmern, die Bauleistungen ausführen, sofort zu beachten.